Etappe 08

01. September 2014, Müden – Herrmannsburg

Gegen 8 Uhr gab es Frühstück mit Kaffee, Tee und Büfett. Danach gehen wir den Alternativweg zum Hausselberg. Auf der Strecke bekommen wir wenigstens mal wieder Heidelandschaft zu sehen. Es ist diesig und wir sind fast allein auf der Tour. Kaum, dass man mal andere Leute sieht. Haben viel Wald und deshalb schon morgens Mücken- und Zeckenschutz aufgetragen. Sicher ist sicher.

Wir sparen uns ein großes Stück der eigentlichen Etappe und laufen von Weesen direkt nach Herrmannsburg. Gerda hustet sich durch den Tag. Sie wird sich später in der Apotheke eindecken. Wir kaufen im Ort etwas ein und trinken in einem italienischen Cafè Cappuccino. Nun noch 2 km aus dem Ort raus, da wir nicht direkt in Herrmannsburg untergekommen sind, sondern in Misselhorn.

Der Misselhorner Hof ist ein Reiterhof auf dem auch Kutschfahrten angeboten werden. Tiere, Ställe, Weiden, toll. Wir setzen uns lange zu der Schafherde, die hinter dem Haus wohnt und schauen ihr zu.

Vor dem Abendessen nähe ich mir noch einen Hosenknopf an, der vor zwei Tagen abgefallen war. Dann geht es in die “Gänsestube”, dem Restaurant. Die Wäsche wird für die letzten Tage nur noch in Plastiktüten verpackt, nicht mehr gewaschen. Bis zum Ziel haben wir ja genug Kleidung.