Etappe 02

26. August 2014, Buchholz – Undeloh

Heute haben wir uns was vorgenommen. 32 km, aber die Heide ist ja flach. Das bekomme ich bis heute vorgehalten! Die Füße sind getapet, Gerda läuft heute mit Schmerztablette. Ihre Erkältung und Knieschmerzen werden uns tagelang begleiten. Wir frühstücken kurz beim Bäcker in der Stadt, müssen los, es gibt viel zu Marschieren. Noch wissen wir nicht, dass uns heute Abend die Füße fast abfallen.

Am Bahnhof vorbei, über die Brücke in Richtung Heidschnuckenweg. Das Wetter ist ganz schön. Viel Sonne, ein paar kleine Wölkchen. Unterwegs haben wir heute auch noch einen Geocache der gehoben werden soll.

Etwas Wald, viel Heide, eine schöne Landschaft. Nebenbei fotografiere ich und filme mit der kleinen Kamera ab und an. Mittagspause machen wir in Krögers Gasthof in Handeloh. Bis dahin hat sich schon meine Wade gemeldet und die Füße schmerzen. Aber da muss man wohl durch. Unter dem Tisch ziehen wir uns die Schuhe aus…Glückshormone fließen. Bin gespannt ob wir wieder in die Schuhe reinkommen. Musste schon eine Blase am Fuß öffnen bevor es auf den zweiten Teil für heute geht.

Die Strecke wird flacher, aber die letzten 17 km ziehen sich. Wir nehmen eine Alternativroute und kürzen so etwas ab. Werden wir auf späteren Etappen auch machen. Man muss auch nicht jedes kleine Fleckchen Heide ablaufen. Der Blick ist zum Schluss nur noch auf das Ziel gerichtet. 2,5 km die sich ziehen, die Füße schmerzen und nur noch Asphalt zum Laufen. gegen 18 Uhr kommen wir an unserer Unterkunft “Heideschmiede” an. Das Zimmer liegt im ersten Stock…Treppen…die Füße schmerzen. Nach dem Duschen und der Behandlung der Füße geht es dann aber wieder etwas.

Zum Abendessen mussten wir nochmal in den Ort. Gehen ganz langsam. Im “Rosengarten” treffen wir auf zwei Wanderer vom Vortag. Erzählen ein Wenig von der Tour. Zurück in der Unterkunft wird, wie fast jeden der folgenden Tage, Wäsche gewaschen im Waschbecken mit Waschmittel aus der Tube. Die Kleidung trocknen wir an den Heizkörpern und mit dem mitgebrachten Fön.

Gerda bereitet nebenbei noch die Geocaches der nächsten Tage vor. Morgen haben wir weniger Kilometer und Frühstück gibt`s um 8 Uhr. Schlafen schnell ein.